Energieführungssysteme für Gelenkbusse

Kabel und Schläuche sicher verstaut im Gelenkbereich, im Seitenbereich, im Außenbereich oder auf dem Dach.

 

Bei Gelenkbussen stellt die Führung von Kabeln und Schläuchen vom vorderen Teil in den hinteren Teil des Fahrzeugs eine besondere Herausforderung dar. Kabel und Schläuche sollen sich mit dem Fahrzeug bewegen, dürfen dabei aber auf keinen Fall knicken oder brechen. Auch einem überdurchschnittlichen Verschleiß durch die Bewegungen des Busses muss vorgebeugt werden.

Die Energieführungssysteme für Gelenkbusse von HÜBNER führen alle Schlauch- und Elektroleitungen sicher, flexibel und verschleißarm über den Gelenkbereich. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen: Für Niederflurbusse empfehlen wir ein Energieleitungssystem im Dachbereich. Bei Hochflurbussen ist ein Energieführungssystem im Gelenkbereich zu bevorzugen. Ebenfalls in unserem Portfolio: Energieführungssysteme im Seitenbereich sowie wetterfeste Energieführungssysteme über dem Faltenbalg. Letztere Lösung empfehlen wir vorrangig für Trolleyfahrzeuge oder Gasbusse.

Auf Wunsch versehen wir das Vorder- und Hinterteil der Energieführung mit Schottblechen, die als klare Schnittstellen zum Fahrzeug dienen.

 

Energieführungssysteme für Gelenkbusse im Überblick

Energieführung im Gelenkbereich für Hochflurbusse

Energieführungssysteme im Gelenkbereich empfehlen wir besonders für Hochflurbusse. Sie können jedoch auch in anderen Fahrzeugtypen verwendet werden.

Beim Universalgelenk HNGK 19.5 und beim Kompaktgelenk SKD 24.2 können die Schlauch- und Elektroleitungen komfortabel durch den Gelenkbereich geführt werden, ohne die Flurhöhe des Fahrzeugs zu beeinträchtigen. So können Leitungen bis zu einem Durchmesser von 30 mm direkt durch das Gelenk geführt werden. Bei allen anderen HÜBNER-Gelenken oder auch bei Hochflurbussen kann eine Leitungsverlegung unter dem Gelenkbereich erfolgen.

Energieführung im Dachbereich für Niederflurbusse

Bei Niederflurbussen ist aufgrund der geringen Bauhöhe eine Verlegung der kompletten Energieführung unter dem Gelenk oft nicht möglich. Die Energieführung wird daher überwiegend im Dach der Busse oder im Seitenbereich eingebaut. Bei einer Verlegung im Dachbereich empfehlen wir ein Energieführungssystem in C-Form. Mit seiner Hilfe können Bewegungen vermieden werden, die zum Ab- oder Ein­knicken von Schläuchen führen könnten.

Seitliche Energieführung für Nieder- und Hochflurbusse

Bei der seitlichen Energieführung für Gelenkbusse werden Kabel, Leitungen, Spiralwendelschläuche und Rohrwendel so verlegt, dass sie an jedem Gelenkknickwinkel optimal geführt werden. Kabel und Schläuche, die bereits im Seitenbereich liegen, können ebenfalls aufgenommen werden.

Energieführung im Außenbereich für Hybrid-, Trolley- und Gasbusse

Bei Hybrid-, Gas- und Trolleybussen können die Leitungen im Außenbereich verlegt werden. Dabei achten wir besonders darauf, dass das Energieführungssystem optimal vor UV- und Wettereinflüssen geschützt ist. Die Leitungsführung kann optisch ansprechend gestaltet werden: Wir verkleiden die Führung zum Beispiel mit seitlichen Faltenbalgaufsätzen, die dem Fahrzeugdesign angepasst werden können.